Podcast: Spuren des Todes

Über « Spuren des Todes »

::: STAFFEL ZWEI STARTET AM 13. OKTOBER 2020 ::: Im True Crime-Podcast der Mittelbayerischen beleuchten wir aktuelle und vergangene Kriminalfälle, die aufgeklärt sind und Taten, bei denen der oder die Täter bis heute nicht gefasst wurden. Wer waren die Opfer und wer die Täter, was hat der Fall mit den Menschen in der Region gemacht? Fragen, denen André Baumgarten mit unseren Reportern, versierten Ermittlern und Fachleuten, aber auch Zeugen nachgeht.

Alle Episoden

Die Tote unter der Nibelungenbrücke
[vom 08/09/2021 Dauer ~30 Min]
Staffel 3 starten wir mit einem Cold Case, der viele in Regensburg und der Region bis heute beschäftigt. Der grausame Tod von Manuela C. ist über 34 Jahre nach dem Fund ihrer Leiche am 21. August 1987 in der Donau immer wieder Thema. Sogar ganz aktuell, wie die Kripo bestätigte! Wer die bildhübsche 19-Jährige aus Neustadt an der Donau in Niederbayern auf dem Gewissen hat, ist ungeklärt. Ihr Mörder wurde nie gefasst - trotz drei Verdächtiger, zahlloser Hinweise und zwei anonymer Briefe. André Baumgarten spricht mit MZ-Kollege Wolfgang Ziegler über diesen nicht alltäglichen Fall, die Ermittlungen und was die Kriminalpolizei aktuell tut.
Späte Sühne für ein unglaubliches Verbrechen
[vom 25/06/2021 Dauer ~40 Min]
Der Mörder von Maria Baumer ist über neun Jahre nach der Tat jetzt rechtskräftig verurteilt. Für die Familie der jungen Frau, die im Mai 2012 zunächst vermisst galt, ist die Bestätigung des Urteils durch den Bundesgerichtshof wichtig. Jetzt haben sie Gewissheit - Marias Zwillingsschwester Barbara spricht über die Erleichterung und Erinnerungsstücke, die endlich keine Asservate mehr sind, aber auch von Traurigkeit über das vermurkste Leben des Täters. André Baumgarten blickt mit Isolde Stöcker-Gietl auf den Prozess und das "lebenslänglich mit besonderer Schwere der Schuld" zurück. Zudem kommen Oberstaatsanwalt Thomas Rascher und Christian F.s Pflichtverteidiger Michael Haizmann zu Wort.
(2/2) Kein Raum für "In dubio pro reo"
[vom 28/05/2021 Dauer ~43 Min]
Der Doppelmord von Volkenschwand ging 2008/09 bundesweit durch die Medien - als eines der "grausamsten Verbrechen" Ostbayerns in der Nachkriegszeit. Richter a.D. Werner Ebner leitete als Vorsitzender des Schwurgerichts den Indizienprozess und scheute auch vor aufwendigen Nachermittlungen nicht zurück. Weil er den Richterberuf und seine Aufgabe so verstand. Wie der heute 69-Jährige, die beiden Beisitzer und die Schöffen zu ihrem Urteil kamen, hat er André Baumgarten erzählt. Das "lebenslang mit besonderer Schwere der Schuld" für Milutin K. nennt er "angemessen".
Kein Raum für "In dubio pro reo"
[vom 21/05/2021 Dauer ~46 Min]
Es gilt als eines der "grausamsten Verbrechen" der Nachkriegszeit in Ostbayern, über das die drei Berufsrichter und zwei Schöffen nach einem aufwendigen Indizienprozess urteilen müssen. Hat der Angeklagte das Ehepaar M. brutalst ermordet und ihre Zugehfrau lebensgefährlich verletzt? Der Doppelmord von Volkenschwand sorgte 2008/09 für Schlagzeilen - weit über den Landkreis Kelheim in Niederbayern hinaus. André Baumgarten spricht dieses Mal mit Richter a.D. Werner Ebner über den Fall, der ihn als Vorsitzender des Schwurgerichts forderte und bis heute nicht so richtig loslässt.
(1/2) Kein Raum für "In dubio pro reo"
[vom 21/05/2021 Dauer ~46 Min]
Es gilt als eines der "grausamsten Verbrechen" der Nachkriegszeit in Ostbayern, über das die drei Berufsrichter und zwei Schöffen nach einem aufwendigen Indizienprozess urteilen müssen. Hat der Angeklagte das Ehepaar M. brutalst ermordet und ihre Zugehfrau lebensgefährlich verletzt? Der Doppelmord von Volkenschwand sorgte 2008/09 für Schlagzeilen - weit über den Landkreis Kelheim in Niederbayern hinaus. André Baumgarten spricht dieses Mal mit Richter a.D. Werner Ebner über den Fall, der ihn als Vorsitzender des Schwurgerichts forderte und bis heute nicht so richtig loslässt.
Ein Fetzen Haut entlarvt den Sanitäter
[vom 23/04/2021 Dauer ~44 Min]
Die Familie von Annette K. aus einem kleinen Dorf im Landkreis Regen musste 15 Jahre warten, bis der Mord an der 17-Jährigen aufgeklärt wird. Hautreste unter ihren Fingernägeln liefern 2001 die DNA des Täters, der sich nach der Tat vom 8. November 1986 ein gutbürgerliches Leben aufgebaut hatte. In all den Jahren trug der Rettungssanitäter sein dunkles Geheimnis mit sich herum. Das Gericht sah ihn ihm einen "brutalen und erbarmungslosen" Mörder. André Baumgarten bespricht diesen Kriminalfall aus Niederbayern wieder mit Kollegin Isolde Stöcker-Gietl.
Der "Bavarian Ripper" aus Regendorf
[vom 25/03/2021 Dauer ~32 Min]
Zwei bestialische Mädchenmorde sorgten in Regendorf (Lkr. Regensburg) für Aufruhr. Aus heutiger Sicht ist der Fall sind vor allem die Parallelen zu einem der bekanntesten Serienmörder der Welt wohl beispiellos. Denn Andreas Bichel alias Büchl tötete grausamer als 80 Jahre später "Jack the Ripper". Noch bevor der 1881 in London das zweite Mal zuschlug, griff die englische Presse die Morde aus Regendorf auf. Den ersten historischen Kriminalfall aus Ostbayern bespricht André Baumgarten wieder mit MZ-Kollegin Isolde Stöcker-Gietl.
Dunkler Schatten über Flossenbürg
[vom 04/03/2021 Dauer ~45 Min]
Als der "Cold Case" Frischholz im Sommer 2018 geöffnet wurde und die Ermittler 2019 mit den ersten Grabungen begannen, keimte die Hoffnung, dass das Schicksal der seit 25. Mai 1976 verschwundenen 12-Jährigen aus Flossenbürg im Norden der Oberpfalz doch noch geklärt wird. Die danach fast 100 neu eingegangenen Zeugenhinweise brachten ganz konkrete Erkenntnisse zu dem Kriminalfall. Welchem konkreten Verdacht die Weidener Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft nachgingen, darüber spricht André Baumgarten diesmal wieder mit Kollegin Isolde Stöcker-Gietl.
Ein Dorf in Angst und Schrecken
[vom 10/02/2021 Dauer ~41 Min]
Rund 70 Mal schießt ein 46-Jähriger vom Dachgeschoss seines Hauses in Windischbergerdorf auf alles, was sich bewegt - Polizisten, Radfahrer, Autos. Eine junge Mutter (30) stirbt vor den Augen ihrer Kinder, als sie am 29. April 1995 mit ihrem Auto wendet und flüchten will. Es herrscht Ausnahmezustand in dem kleinen Ortsteil von Cham im Bayerischen Wald. André Baumgarten rekonstruiert diesmal mit MZ-Kollege Johannes Schiedermeier einen Fall, der lange vor den schockierenden Amokläufen in Erfurt (2002), Winnenden (2009) oder im OEZ in München (2016) in ganz Deutschland für Schlagzeilen sorgte.
Fast zwei Jahrzehnte Schweigen
[vom 20/01/2021 Dauer ~42 Min]
Ein stadtbekannter Neonazi legt 1988 im Flur eines Mehrfamilienhauses in Schwandorf ein Feuer. Bei dem verheerenden Brand sterben eine dreiköpfige türkische Familie und ein Deutscher. Osman (50), Fatma (41) und Mehmet Can (12) sowie Jürgen Hübner (41) wurden Opfer von Rechtsextremisten - weit vor NSU oder den Brandanschlägen in Rostock-Lichtenhagen und Mölln 1992 sowie oder Solingen 1993. André Baumgarten rekonstruiert zusammen mit MZ-Kollegin Isolde Stöcker-Gietl den Fall selbst, das viele Jahre währende Schweigen der Stadtväter und deren Verweigerung einer objektiven Aufarbeitung.
Sonderfolge: Mord kennt nur Verlierer
[vom 04/12/2020 Dauer ~20 Min]
Mehr als acht Jahre vergehen, ehe die Familie von Maria Baumer wenigstens etwas Gewissheit bekommt, was ihrer Tochter im Mai 2012 zugestoßen ist. Der Ex-Verlobte der jungen Frau wird im Oktober 2020 des Mordes für schuldig befunden. Das Schwurgericht stellt zudem die besondere Schwere der Schuld fest. Erstmals äußert sich nun die Familie von Maria Baumer und spricht offen über die Schattenseiten der Gerechtigkeit. André Baumgarten spricht mit MZ-Redakteurin Isolde Stöcker-Gietl über die Entstehung des emotionalen Dreiteilers, in dem auch die Sachbearbeiterin der Kripo und der Staatsanwalt zu Wort kommen.
Horst David - der "Würger" mordete ohne Gewissen
[vom 25/11/2020 Dauer ~52 Min]
Sieben Frauen starben von 1975 bis 1993 in Regensburg und München durch seine Hände: Warum Horst Davids tötete, nahm der sogenannte "Würger von Regensburg" mit ins Grab – er starb am 9. November 2020 in der Haft. Exklusive Auszüge aus Briefen des Serienkillers geben einen Blick auf sein Leben und sein Denken. André Baumgarten spricht diesmal mit Günther Perottoni, dem Sachbearbeiter des letzten Mordes. Der pensionierte Kripobeamte legte damals einen Grundstein für seinen Münchner Kollegen Josef Wilfling, der dem siebenfachen Frauenmörder am Ende die Geständnisse entlockte.
Doppelmord im Auftrag der eigenen Mutter
[vom 04/11/2020 Dauer ~40 Min]
Kurz vor Weihnachten 1993 erschüttert diese Bluttat ganz Deutschland. Ein kaltblütig geplanter Doppelmord, in Auftrag gegeben von der Mutter zweier Kinder selbst. Die 27-Jährige nimmt Geld von deren Sparbüchern und leiht sich von ihrer Mutter 30.000 Mark, um den Killer zu bezahlen, der alle drei töten soll... André Baumgarten spricht mit Strafverteidiger Michael Haizmann über diesen Fall - das erste von nur zwei "lebenslänglich mit besonderer Schwere der Schuld" in über 30 Jahren als Rechtsanwalt.
Die Tote im Stadtgraben
[vom 14/10/2020 Dauer ~46 Min]
Ein bestialischer Sexualmord erschüttert im März 1980 die Menschen in Amberg in der Oberpfalz. Auch vier Jahrzehnte nach der grausamen Tat haben die Ermittler die Hoffnung nicht aufgegeben. Vor zwei Jahren wurde der Cold Case wieder geöffnet - mit ganz neuen Erkenntnissen. André Baumgarten spricht in der ersten Folge von Staffel 2 mit MZ-Reporterin Isolde Stöcker-Gietl zum Fall Gertrud Erna Kalweit über Texas Willy, das bis heute fehlende Stichwerkzeug und andere interessante Ansätze der Kripo.
Das Böse hat einen Namen: Martin P.
[vom 25/06/2020 Dauer ~38 Min]
Der Kindermörder Martin P. kennt keine Gnade. Kaltblütig, ohne jede Emotion, getrieben von abartigem Zwang. Rund zehn Jahre nach dem qualvollen Tod des kleinen Tobias kommt der Mann, der auch als Ministrantenmörder von Regensburg bekannt ist, 2004 wieder frei. In München fällt ihm weniger als ein Jahr später erneut ein Kind zum Opfer. André Baumgarten spricht mit MZ-Reporterin Isolde Stöcker-Gietl über einen Treibtäter, der am Ende sogar ein drittes Mal vor Gericht steht - und nie wieder frei sein darf.
Eine Garotte beendet die große Liebe
[vom 04/06/2020 Dauer ~40 Min]
Nackt und ohne Zähne wird Peter von U. in einem Wald in Tschechien gefunden. Vor Gericht überrascht seine wegen Mordes angeklagte Witwe Cheryl mit einem späten "Geständnis" - in Gedichtform. Das war wie das Tatwerkzeug, eine sogenannte Garotte, außergewöhnlich. André Baumgarten spricht mit MZ-Reporterin Isolde Stöcker-Gietl über einen hochaktuellen Fall in Laaberweinting bei Straubing.
Der Rosenmörder von Regensburg
[vom 14/05/2020 Dauer ~31 Min]
Nachdem Leonhard B. seine große Liebe erdrosselt hat, besucht er seine Ex-Frau, verabschiedet sich von den Kindern und trinkt Kaffee mit seinen Eltern. Dann fährt er zurück zum Tatort in Regensburg, bahrt die Leiche der Prostituierten auf und drapiert Rosen um die Tote. André Baumgarten spricht mit dem früheren MZ-Polizeireporter Fritz Winter über diesen skurrilen Fall - beim dem die Expertise von Fallanalytiker Alexander Horn erstmals als Gutachter vor Gericht gefragt war.
Der Fall Mareike: Mit Hypothesen auf der Spur des Mörders
[vom 14/04/2020 Dauer ~50 Min]
Dieser Kriminalfall bewegt 2003 ganz Deutschland. Eine hübsche junge Frau aus Waldmünchen im Bayerwald verschwindet am 12. Oktober spurlos. Zwei Suizide und -versuche im engsten Umfeld der 20-Jährigen sorgen bundesweit für Schlagzeilen. Überführt wird Stephan B., ein Bekannter der bildhübschen jungen Frau, erst ein halbes Jahr später. André Baumgarten spricht mit Fallanalytiker Alexander Horn und Chefermittler Stefan Halder über die schwierigen Ermittlungen und ihren Erfolg.
Mysteriöser Tod und viele Fragezeichen
[vom 24/03/2020 Dauer ~26 Min]
Eine Tote in einer Millionen-Villa, horrende Unterhaltsansprüche und ein neues James-Bond-Auto. Der achte Fall von "Spuren des Todes" spielt in Cham und tatverdächtig ist der frühere Schwiegervater der Frau. André Baumgarten spricht mit Lokalredakteur Johannes Schiedermeier über den Fall, der die Kleinstadt an der Grenze zu Tschechien bis heute bewegt. Denn Urteil wird keins gesprochen!
Der Amoklauf von Saltendorf
[vom 04/03/2020 Dauer ~31 Min]
Johann M. stürmt am 30. Oktober 2005 ins Gasthaus Schloßer in Saltendorf und schießt um sich. Ein 67-Jähriger stirbt, sechs weitere Menschen werden teils schwerst verletzt. Der Täter ist aus einem kleinen Nachbarortsteil im Landkreis Schwandorf, im Norden der Oberpfalz. Ein Fall, an dem André Baumgarten selbst gearbeitet hat. Mit seiner Kollegin Isolde Stöcker-Gietl geht er diesmal der Frage nach, ob Mörder als solche geboren werden.
Wenn Väter zu grausamen Mördern werden
[vom 12/02/2020 Dauer ~25 Min]
Ein angesehener Landwirt tötet 1991 in Voitsberg in der Oberpfalz seine ganze Familie und sich selbst. Vier Jahre zuvor, im April 1987, reißt ein Stadtrat seine Söhne aus dem Leben. Es sind zwei Fälle, denen sich André Baumgarten mit dem früheren MZ-Polizeireporter Fritz Winter widmet. Die Tatorte liegen gut 40 Kilometer auseinander, es gibt aber keinen direkten Zusammenhang. Nur eine Parallele: Die Täter waren krank, ihre Taten bleiben unfassbar.
Mord im Dienst - der Tod von Markus Jobst
[vom 21/01/2020 Dauer ~32 Min]
Polizeimeister Markus Jobst kontrolliert mit einer Kollegin nach einem Tankstellenüberfall die U-Bahn-Station "Bonner Platz" in München-Schwabing - und trifft auf seinen Mörder. Boro M. schießt sofort, als die Beamten ihn ansprechen. Für den 21-jährigen Polizisten aus Holzheim am Forst im Landkreis Regensburg kommt jede Hilfe zu spät. André Baumgarten rekonstruiert diesen Fall mit Augenzeugen, die der Tod des jungen Mannes bis heute nicht loslässt und war selbst am Tatort in München.
Mord im Milieu - der Fall Klankermeier
[vom 27/12/2019 Dauer ~33 Min]
Er brachte „Sex & Crime“ nach Weiden: Walter Klankermeier warb mit dem „härtesten Striptease außerhalb von St. Pauli“ um Kunden und wurde schnell zum mehrfachen Millionär. Die Gerüchteküche in der beschaulichen Oberpfälzer Kleinstadt brodelte, als der schillernde Rotlicht-König am 14. Juni 1982 plötzlich verschwand. Rund zwei Monate später fand man Klankermeiers Leiche mit einer Kugel im Herzen. André Baumgarten geht in Folge 4 mit Polizeireporter Fritz Winter auf Spurensuche nach dem bis heute unbekannten Täter.
Ein Durchbruch im Fall Baumer?
[vom 13/12/2019 Dauer ~34 Min]
Siebeneinhalb Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden von Maria Baumer will die Staatsanwaltschaft Regensburg nun Mordanklage gegen den früheren Verlobten erheben. Gutachten haben neue Beweise zu Tage gebracht. Darüber spricht André Baumgarten in einer Sonderfolge mit Reporterin Isolde Stöcker-Gietl. Über die 15 Monate, in den die Familie, ihr Verlobter Christian F. und die Polizei nach der 26-Jährigen aus Muschenried im Landkreis Schwandorf suchten, bis ihre sterblichen Überreste im September 2013 entdeckt wurden - und warum ihr Lebensgefährte schon einmal festgenommen, dann aber wieder freigelassen wurde.
Wenn Menschen einfach verschwinden
[vom 08/12/2019 Dauer ~24 Min]
Anna Franca Poddighe kannten viele Menschen. Die gebürtige Italienerin arbeitete als Köchin, war Mitpächterin einer Gaststätte in Amberg und eine offene Frau. Im Juni 2012 verschwand die damals 41-Jährige spurlos. Was sie an diesem Wochenende vorhatte, darüber gehen die Aussagen ihres Lebensgefährten und ihrer Schwester weit auseinander. Nur eine der Ungereimtheiten dieses Falles, den André Baumgarten mit Reporterin Isolde Stöcker-Gietl, die den Fall seit Jahren begleitet, genauer beleuchten. Und sie gehen in der Folge 2 der Frage nach, warum Menschen verschwinden dürfen.
Die Blutnacht von Laaber
[vom 15/11/2019 Dauer ~35 Min]
Vier Männer sterben im bayerischen Laaber im Kugelhagel zweier geflüchteter Straftäter aus Österreich, zwei Menschen werden schwer verletzt und das Leben einer jungen Mutter gerät völlig aus den Fugen. Die Blutnacht von Laaber ist ein besonders kaltblütiges Verbrechen, das vor 30 Jahren ganz Deutschland bewegt hat. André Baumgarten spricht in der Pilotfolge mit dem früheren Mittelbayerische-Polizeireporter Fritz Winter, der seine Erinnerungen an diesen unglaublichen Kriminalfall vom 18. November 1989 mit den Hörern teilt.

Deine Bewertung

Was denkst du über den Podcast? Teile nachfolgend deine Meinung, Wünsche, Anregungungen mit anderen...